Herzlich Willkommen beim 1.FFC Geisenheim e.V.

Wir sind der erste Frauenfußballverein im Rheingau und haben uns am 11.01.2013 gegründet. Seitdem geben wir dem Frauenfußball im Rheingau ein Zuhause und bieten Mädchen und Frauen jeder Altersklasse die Möglichkeit, diese wunderbare Sportart für sich zu entdecken.

 

Alle begeisterten Fußballerinnen und alle, die es werden möchte sind bei uns herzlich willkommen!

 

Wir freuen uns jederzeit über neue Mitspielerinnen, die wir bei uns im Team aufnehmen dürfen! Kontaktieren Sie uns einfach über unsere Social Media Kanäle, per Mail oder ganz klassisch per Telefon und wir vereinbaren ein Schnuppertraining.


 

Ob als aktive Spielerin, Zuschauer/in oder als Sponsorpartner/in, wir freuen uns über alle, die sich in unserem Verein engagieren möchten. 

 

Wir trainieren zwei Mal wöchentlich von 19:00 - 20:30 Uhr im Rheingaustadion in Geisenheim und haben jedes Wochenende ein Spiel gegen ein anderes Team aus der Frauen Gruppenliga West.

 

Die Förderung des Mädchen-und Frauenfußballs liegt uns sehr am Herzen, weswegen wir in unserem Juniorinnen-Team und beim jährlich von uns veranstalteten Tag des Mädchenfußballs unsere Liebe für diese vielseitige Sportart weitergeben möchten.

 

Schauen Sie sich am Besten einfach mal hier auf unserer Homepage und auf unserer Facebook-/Instagramseite um (Facebook: @ffcgeisenheim ; Instagram: 1.ffc_geisenheim) und/oder nehmen Sie direkt Kontakt zu uns auf!

Na, Interesse bekommen? Hier geht´s weiter zur Anmeldung.

 

Aktuelles

Geisenheim als Nabel des regionalen Frauenfußballs

 

Neunte Auflage des „Rheingauer Frauenhallenmasters“ / Technisch feiner Hallenfußball in entspannter Atmosphäre

 

Geisenheim. (hhs) — Die ersten Frauenfußball-Turniere liefen noch unter dem Dach des FV 08 Geisenheim. Doch nach internen Querelen begaben sich die kickenden Mädchen und Damen auf ihren eigenen Weg und gründeten vor sieben Jahren den „1. FFC Geisenheim“. Unter dessen Regie fand am Wochenende das neunte „Rheingauer Hallenmasters“ statt. Auch die jugendlichen Spielerinnen haben mittlerweile ihren eigenen „Geisenheimer Indoor Soccer Cup“, ein Turnier, das besonders hochkarätig besetzt war.

 

Nach einigen Jahren in Rüdesheim kehrten die Geisenheimer Frauenfußballerinnen wieder zurück an ihren Stammsitz in die Halle der Rheingauschule. Diese war auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise als Ausweichquartier vorgesehen und konnte deshalb für die Turniere nicht genutzt werden.

Dankbar ist man beim 1. FFC Geisenheim, dass man fünf Jahre in Rüdesheim in der Halle der Hildegardisschule spielen durfte.

Zurück aus dem „selbst auferlegte Exil“ – wie es Jugend- und Turnierkoordinator Jürgen Popperl nannte, konnten die Geisenheimer in der Halle der Schulzentrums Teams aus den drei Fußballverbänden Hessen, Rheinland und Südwest begrüßen. Den weitesten Weg nahm dabei das Frauenteam vom TSV Jahn Calden aus der Nähe von Kassel in Kauf.

Dessen Trainer war zuvor schon jahrelang mit den Juniorinnenmannschaften des KSV Hessen Kassel Gast in Geisenheim, und auch bei seinem neuen Trainerposten konnte er die Verantwortlichen überzeugen, für das Turnier im Rheingau zu melden. Dafür nahmen die Spielerinnen sogar eine Übernachtung in Kauf – ein Erlebnis für die jungen Fußballerinnen und Anerkennung für den Gastgeber.

Entspannt

Diese Anerkennung drückte auch Jan Fiala, Trainer des MFFC Wiesbaden aus. „Eine total coole Veranstaltung“ sei das Turnier, lobte er und freute sich über die „entspannte Atmosphäre“. Es zeichne das Turnier aus, dass es sehr gut organisiert sei, und dass es bei allem sportlichen Ehrgeiz immer fair zuginge.

Über dieses Kompliment dürfte sich auch Turnierchef Popperl gefreut haben, der in seinem Resümee eine Lanze für den Frauenfußball brach. „Wer immer noch – nach nunmehr 50 Jahre Frauenfußball – sagt, Frauen spielen keinen schönen Fußball, der wurde bei unserem Turnier eines Besseren belehrt. Technisch hochwertige Ballbehandlung, schnelle passsichere Spielzüge, spektakuläre Torhüterparaden“, listete Popperl auf, der sich einen Seitenhieb auf die Männer nicht verkneifen konnte: „Es gab auch körperliches Spiel! Nur ging alles ohne Jammern, Schauspiel und Gemecker ab. Hier können sich die Männer so manche Scheibe abschneiden“.

In der Tat konnte man als Zuschauer viele technische Finessen und schnelles Kurzpass-Spiel sehen. Alle Teams spielten mit vier Feldspielerinnen, die im fliegenden Wechsel ein- und ausgewechselt werden konnten. Fouls oder überharter körperlicher Einsatz blieben die absolute Ausnahme. „Das macht den großen Unterschied zum Herrenfußball aus“, bestätigte Fiala. Auch deswegen sei er als Trainer nach einem Gastspiel bei den Männern wieder zum Frauenfußball zurückgekehrt.

 

Lehrgeld

Bis zu zehn Spielerinnen durfte der Kader der einzelnen Teams beim Turnier umfassen. Das nutzten insbesondere die Geisenheimer Gastgeberinnen voll aus. In der Gesamtschau weist der Kader der Frauenmannschaft sogar 24 Spielerinnen auf. Jedoch sind aufgrund beruflicher Neuorientierung oder im Fall der Kapitänin durch Schwangerschaft nicht immer alle einsatzfähig. Deshalb greifen die Coachs Jürgen Popperl und Holger Grösch auf Jugendliche zurück.

Ihr junges Team musste noch Lehrgeld zahlen, dennoch waren die Spielerinnen mit viel Freude bei der Sache. In der Gesamtwertung belegten die Geisenheimerinnen den 7. Platz unter zehn Teams.

Darunter waren namhafte Mannschaften im Frauenfußball. So entsandten die TUS Wörrstadt (1. Deutscher Frauenfußballmeister) und Eintracht Frankfurt ihre zweite Garnitur, um sich einem Kräftemessen mit Teams der Hessenliga, Verbandsliga Südwest und der Verbandsliga Rheinland zu stellen.

Nachdem in zwei Fünfergruppen, im Modus „Jeder gegen Jeden“ gespielt wurde, hatten sich für die Halbfinale die Teams vom SV Ober Olm, MFFC Wiesbaden, SV Diez-Freiendiez und der TSV Jahn Calden qualifiziert. Nach cirka sieben Stunden „Powerfußball“ stand am späten Samstagabend mit dem Team des SV Ober-Olm der Sieger des neunten Rheingauer Frauen Hallenmasters fest. Zweiter wurde der MFFC Wiesbaden, dritte die weitgereisten Damen des TSV Jahn Calden.

 

Juniorinnen

Im Juniorinnenbereich befindet sich der 1. FFC Geisenheim aktuell im Neuaufbau. Mitglieder des Geisenheimer Jugendkaders spielen derzeit in einer Gemeinschaft mit dem SV Johannisberg, bei dem auch das Training stattfindet. Den Mädchen schien das bei ihrem Turnier aber ziemlich egal zu sein. Sowohl bei der gemeinsamen Vorbereitung als auch im Spiel hatten sie ganz offenkundig viel Spaß.

Ihren großen Auftritt hatten die Allerkleinsten, die am Samstag in einem Einlagespiel zwischen den E-Juniorinnen-Teams (U11) des 1. FFC Geisenheim und dem SV Erbenheim antraten, das der SV Erbenheim kurz vor Schluss mit 1:0 für sich entscheiden konnte.

Die größeren Geisenheimerinnen traten im Team des „SV Johannisberg“ an. In der D-Jugend (U13) erreichten sie den vierten Platz. Nur wegen des schlechteren Torverhältnisses verpassten sie den Sprung auf das imaginäre Siegertreppchen. Sieger wurde hier der 1. FFC Rheinhessen Ingelheim, knapp vor dem SV Erbenheim. Den 3. Rang belegte der TSV Bleidenstadt.

Der Wanderpokal bei den C-Juniorinnen (U15) – alle Pokale wurden übrigens von dem Johannisberger Obstgut „Elstermühle“ gestiftet – ging in diesem Jahr an den MFFC Wiesbaden. Die Plätze belegten die Teams vom KSV Hessen Kassel, VFR Limburg und dem TSV Bleidenstadt.

 

Girls Cup

Sportlich am hochwertigsten besetzt dürfte der Sonntag gewesen sein, als der „Geisenheimer INDOOR GIRLS CUP“ in seiner sechsten Auflage ausgespielt wurde. Um mit dem Turnierkoordinator Popperl zu sprechen: „Hier wurde noch einmal, im Vergleich zum Samstagabend eine Schippe draufgelegt“. Zwei U17 Bundesligateams, ein Team aus der Regionalliga und Mannschaften aus den höchsten Spielklassen der jeweiligen Landesverbände glänzten mit feinem technisches Spiel und Kabinettstückchen, die nicht nur Anklang bei den eigenen Fans fanden, sondern auch beim zahlenmäßig erfreulich stark vertretenen objektiven Publikum.

Wie stark sich der einst belächelte „Mädchenfußball“ in den letzten Jahren entwickelt habe, sehe man daran, dass es bei den Spielergebnissen keinen richtigen Ausreißer gegeben habe, erläuterte Popperl. Auch wenn die unterklassigen Teams gute Leistungen gezeigt hätten, „setzten sich am Ende doch die Teams aus der Bundesliga durch“. So ging die sechste Auflage des Geisenheimer INDOOR GIRLS CUP mit einem Sieg des FFC Frankfurt zu Ende. Kurioserweise belegte die 2. Mannschaft den ersten Platz vor der nominell stärker besetzten ersten Garnitur des Frankfurter Bundesligisten. Dritter wurde der SC Dortelweil. Die weiteren Plätze im Zwölferfeld belegten: 4. MFFC Wiesbaden 1, 5. FSV Hessen Wetzlar 1, 6. TSV Schott Mainz, 7. FSV Hessen Kassel, 8. MFFC Wiesbaden 2, 9. FSV Hessen Wetzlar 2, 10. SV Diez-Freiendiez, 11. TSV Bleidenstadt und 12. TSG Lütter.

Nach der im Sommer anstehenden Fusion zwischen Eintracht Frankfurt und dem 1. FFC Frankfurt sollte im nächsten Jahr das U 17 Team von Eintracht Frankfurt den Titel in der 7. Auflage des Geisenheimer INDOOR GIRLS CUP 2021 verteidigen.

Denn das ist für die Geisenheimer Verantwortlichen schon klar: Das Turnier hat den Mannschaften, wie auch den Zuschauern und nicht zuletzt auch den Trainern so großen Spaß gemacht, so dass es im nächsten Jahr wieder stattfinden soll.

 

Mit einem zahlenmäßig starken, aber noch sehr jungen Kader trat die Frauenmannschaft des 1. FFC Geisenheim zum Heimturnier an.

 

(Rheingau Echo - 16.01.2020)

Der 1.FFC Geisenheim ist mit seinem Turnierreigen, Rheingauer Frauen Hallenmasters und dem Geisenheimer INDOOR GIRLS CUP zurück in seiner Heimatstadt.

 

SV Erbenheim (U11), FFC Rheinhessen Ingelheim (U13), MFFC Wiesbaden (U15) SV Ober Olm (Frauen) und der Frankfurt 2 (U17) sind die Sieger beim Turnierreigen des 1.FFC Geisenheim

 

Wegen der damaligen Flüchtlingswelle wechselte man seiner Zeit aus der Sporthalle des Geisenheimer  Rheingaugymnasiums in die Sporthalle der Hildegardis Schule, in Rüdesheim und verbrachte dort 5 Jahre im selbst auferlegten Exil. Nun war es an der Zeit wieder mit seinem Turnierreigen an seinen Ursprungsort zurück zu kehren. Nachdem man die Zusage vom Schulamt in Bad Schwalbach hatte, hieß es ein Mädchen- und Frauenturnier zu organisieren, das sowohl sportlich für die Spielerinnen, wie auch für die Zuschauer gleichermaßen lukrativ war. Ließen die Zuschauer am Samstagmorgen bei den D- und C Juniorinnen noch etwas auf sich warten, so war spätestens bei dem Einlage Spiel der E- Juniorinnen die Halle schon sehr gut besucht und zum Frauenturnier wurde dann  so langsam die Plätze rar.

Auch sportlich Stand der Samstag ein Höhepunkt nach dem anderen an. Den Beginn zu der Turnierserie machten in diesem Jahr um 10:00 Uhr die C-Juniorinnen. Um 11:00 stiegen dann die D-Juniorinnen mit in das Turnier ein. Ein Schmankerl war auch das Einlage Spiel zwischen den E- Juniorinnen Teams des 1.FFC Geisenheim und dem SV Erbenheim, welches der SV Erbenheim kurz vor Schluss mit 1:0 für sich entscheiden konnte. Bei den D-Juniorinnen konnte das Team vom 1.FFC Rheinhessen Ingelheim, aufgrund des besseren Torverhältnisses den Turniersieg vor dem SV Erbenheim für sich beanspruchen. Den 3. Rang erspielte sich, wiederum aufgrund des besseren Torverhältnisses der TSV Bleidenstadt vor der heimischen Mannschaft des SV Johannisberg. Der Wanderpokal bei den C-Juniorinnen geht in diesem Jahr an den MFFC Wiesbaden. Gefolgt von den Teams vom KSV Hessen Kassel, VFR Limburg und dem TSV Bleidenstadt.

 

Um 16:00 Uhr betreten die Frauenteams die Spielfläche der Halle. Namhafte Mannschaften im Frauenfußball fanden den Weg zum 9. Rheingauer Frauen Hallenmasters. So entsandte die TUS Wörrstadt (1. Deutscher Frauenfußballmeister) und Eintracht Frankfurt ihre zweite Garnitur um sich einem Kräftemessen mit Teams der Hessenliga, Verbandsliga Südwest, und der Verbandsliga Rheinland zu stellen. Den weitesten Weg nahm die Mannschaft vom TSV Jahn Calden auf sich. Vervollständigt wurde das 10ner Turnier von der SG Talheim Wilsenroth und dem Team des Veranstalters, 1.FFC Geisenheim. Und es wurde Fußball gespielt, Frauenfußball. Wer immer noch, nach nunmehr 50 Jahre Frauenfußball sagt, Frauen spielen keinen schönen Fußball, der wurde an diesen Spätnachmittag/Abend eines Besserem belehrt. Technisch hochwertige Ballbehandlung, schnelle passsichere Spielzüge, spektakuläre Torhüterparaden. Von wegen, kein körperliches Spiel, nur alles ging ohne Jammer, Schauspiel und Gemecker ab, kurzes Shake Hand und weiter ging es. Hier können sich die Männer so manche Scheibe von Abschneiden. Nachdem in zwei 5er Gruppen, im Modus „Jeder gegen Jeden gespielt wurde, hatten sich für die Halbfinale die Teams vom SV Ober Olm, MFFC Wiesbaden, SV Diez-Freindiez und der TSV Jahn Calden qualifiziert. Nach ca. 7 Stunden Powerfußball fand die 9.Auflage des Rheingauer Frauen Hallenmasters folgenden Endstand.

10. TUS Wörrstadt 2, 9. SG Talheim/Wilsenroth, 8. TUS Bleidenstadt., 7. 1.FFC Geisenheim, 6. Eintracht Frankfurt 2, 5. FV Rübenach, 4. SV Diez-Freiendiez, 3. TSV Jahn Calden, 2. MFFC Wiesbaden. Der diesjährige Sieger heißt SV Ober-Olm.

 

Sonntag ab 10:00 Uhr kam es beim U 17 Geisenheimer INDOOR GIRLS CUP zum Showdown der Fußballverbände Hessen, Südwest und Rheinland. Und hier wurde noch einmal, im Vergleich zum Samstagabend eine Schippe draufgelegt Zwei U17 Bundesligateams, 1 Team aus der Regionalliga und Mannschaften aus den höchsten Spielklassen der genannten Landesverbände hielten, was sie versprachen. Zu den, schon bei den Frauenturnier erwähnten Attributen kamen jetzt auch noch kleine Kabinettstückchen und so manche Spielsituation fand nicht nur Anklang bei den eigenen Fans. Wie stark sich der „Mädchenfußball“ in den letzten Jahren weiter entwickelt hat, sieht man auch daran, Dass es bei den Spielergebnissen keinen richtigen Ausreißer gegeben hat. Trotz aller guten Leistungen der einzelnen Mannschaften, setzten sich am Ende doch die Teams aus der Bundesliga durch. Gegen 17:00 Uhr am Sonntagnachmittag ging die 6. Auflage des Geisenheimer INDOOR GIRLS CUP 2020 wie Folgt zu Ende:

12. TSG Lütter, 11. TSV Bleidenstadt, 10. SV Diez-Freiendiez, 9. FSV Hessen Wetzlar 2, 8. MFFC Wiesbaden 2, 7. FSV Hessen Kassel, 6. TSV Schott Mainz, 5. FSV Hessen Wetzlar 1, 4. MFFC Wiesbaden 1, 3. SC Dortelweil, 2. 1. FFC Frankfurt 1, 1. 1.FFC Frankfurt 2.

Nach der kommenden Fusion im Sommer zwischen Eintracht Frankfurt und dem 1 FFC Frankfurt sollte im nächsten Jahr das U 17 Team von, dann Eintracht Frankfurt den Titel in der 7. Auflage des Geisenheimer INDOOR GIRLS CUP 2021 verteidigen.

 

Allen Mannschaften der Turniere winkten neben den Wanderpokalen, noch tolle Pokale, sowie Sonderpokale für die beste Torhüterin, die beste Spielerin, die beste Torjägerin und die beste Spielsituation. Alle Pokale hatte das Obstgut „Elstermühle“ in Johannisberg gestiftet.   

Nach dem sportlichen Abschluss der Turniere ihren und es blieb dem Turnierorganisator Jürgen Popperl bei der letzten Siegerehrung vorbehalten sich bei allen Schiedsrichtern, Mannschaften, Fans, Betreuern und bei allen Helfern zu bedanken, ohne welche solch ein Turnierreigen nicht durchführbar wäre.

 

Alles in allem hatte das Turnier den Mannschaften, wie auch den Zuschauern und nicht zuletzt auch den Trainern so großen Spaß gemacht, so dass es im nächsten Jahr wieder stattfinden soll, gemäß der guten Tradition eben

 

Aktuelle Spiele

Frauen